• Drucken

Ralf Henke in "LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur!" schreibt:

Romero Lubambo - Setembro
Genre: Brazilian Guitar Jazz
Label: Edition Longplay
Bestellnummer: 14

 

Was für ein Auftakt! Direkt mit der ersten Nummer „Influencia do Jazz“ vermag Romero Lubambo die Hörerschaft zu begeistern und für sich einzunehmen. Sein präzises, kraftvolles Spiel ist eine Klasse für sich, lässt dabei stets Raum für Gefühl und durchdringt jede Zelle des aufnahmebereiten Hörers, was dank der herausragenden Klangqualität allerdings auch ein Leichtes ist. Mit geschlossenen Augen stellt man sich unweigerlich vor, einer privaten Aufführung beizuwohnen und jede Saitenschwingung versetzt einen in reine Verzückung. Der brasilianische Großmeister der Gitarre performt nach „Só Brazilian Essence“ abermals als Solist, diesmal aber ausschließlich für Vinyl-Fans, denn „Setembro“ ist in der besonderen LP-Reihe von Edition Longplay erschienen. Regelmäßige LP-Leser kennen inzwischen die stets auf 500 Stück limitierten Pressungen, die in exklusiven, von Künstlern gestalteten Covern eine Freude für Auge und Ohr sind. Mit „Meditation“ von Jobim setzt sich das Album, anders als es der Songtitel vermuten lässt, beschwingt fort und lässt vor dem inneren Auge die Wellen des Atlantiks an den brasilianischen Strand schwappen. In diesem Stil geht es auf den folgenden acht Titeln (dazu noch zwei auf den vier Unikat-LPs) weiter, auf jedem Stück beeindruckt Romero Lubambo mit der Raffinesse seines Gitarrenspiels, mit dem er mühelos ganze Landschaften erzeugen kann; seine Komposition „Muriqui“ setzt sich dabei in punkto Intensität an die Spitze des Songangebots während Romero auf dem Titelsong mit einer Feingliedrigkeit zu Werke geht, bei der man fast das Atmen vergisst. Zusätzliche Abwechslung kommt dadurch auf, dass neben der akustischen auch die elektrische Gitarre zum Einsatz kommt. Wer sich die Chance zum Erwerb dieses Ausnahme-Albums entgehen lässt ist wahrlich zu bedauern.

Ralf Henke in "LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur!" (5/2015)

"Ein sagenhaftes Meisterwerk von betörender Schönheit."

(rh)