1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer
 x 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Dietmar Vogel in Pinneberger Tageblatt 4./5. November 2017

Dietmar Vogel in Pinneberger Tageblatt 4./5. November 2017


 

Janis Obodda in „HiFi-Stars“ 37/17

Janis Obodda in „HiFi-Stars“ 37/17


 

JazzPodium 5/2017

 

Johnathan Blake / Scott Coley / Donny McCaslin & Dave Douglas

Brooklyn 3

Edition Longplay 18 (LP + mp3 Download)

Edel aufgemacht, audiophil produziert und mit einem sehr ansprechenden Cover versehen, gestaltet von Jakob Mattner, trifft die 18. Vinylausgabe aus dem Labelhaus von Rainer Haarmann vor allem mit einem spektakulären musikalischen Coup voll ins  Schwarze. Der momentan mit angesagteste (Jazz-) Saxophonist Donny McCaslin, bekannt durch sein Engagement bei Gary Burton in den 90ern und jüngst bei David Bowie auf dessen großartigem Abschiedsalbum „Blackstar“, sowie die anderen Protagonisten liefern zumeist eine schnelle, komplexe, emotionale wie kraftvolle Performance im reinen Jazzkontext, in der Tradition wurzelnd, aber frisch und hochmodern angelegt. Die Rhythmusgruppe gibt den Pulsgeber, doch Bassist Scott Colley und Drummer Johnathan Blake sind mehr als nur dienende Kollegen der Bläser. Der Klang des Tieftöners und des Schlagzeuges ist voll präsent, körperlich bis in die Fingerspitzen spürbar. Die Soli sind kurz wie prägnant. Und auf dem bestens grundierten Soundteppich kann sich der 50-jährige US-Holzbläser durch die sieben Stücke, alles Eigenkompositionen der Tonkünstler, mit Leichtigkeit und Energie hangeln. Gasttrompeter Dave Douglas, der das Trio zweimal zum Quartett erweitert, ist der kongeniale Partner, der in „Precipise“ in Miles-Davis-Manier die Himmelleitern hinauf steigt. Es geht gemäßigt expressiv zu, das Ende ist aushauchend gestaltet. Ganz anders läuft es in der „Free“-Improvisation. Da zwitschert es gewaltig zwischen McCaslin und Douglas. Doch bei aller Wildheit, dem Berserkertum und der totalen Atonalität frönt die Viererbande nicht, die sich bestens untereinander kennt und versteht. Ekstatisch kontrolliert wirkt alles, Tempodrosselung inklusive, keine Sekunde Langweile. Großartig diese kompakte, spannende und quicklebendige Kooperation der vier Virtuosen.

Michael Schaust

 

JazzPodium 5/2017


 

 

 JazzTimes, March 2017

 JazzTimes, March 2017


 

Besprechung von Janis Obodda in HiFi-Stars 34-März 2017

Besprechung von Janis Obodda in HiFi-Stars 34-März 2017


 

Alle Inhalte Copyright Rainer Haarmann wenn nicht anders bezeichnet